Cooks Beach von oben

23. März 2014

Das folgende Material lungert schon seit ein paar Wochen auf der Platte herum und gestern konnte ich die Bilder endlich fertig schneiden. Es ist am selben Abend entstanden wie das hier.

Mit FinalCut habe ich mich inzwischen ganz gut arrangiert, wobei ich mit dem Exportergebnis immer noch nicht ganz zufrieden bin. Inzwischen habe ich aber immerhin die für meine Zwecke ideale Einstellung der GoPro 3+ BE gefunden: ich schiesse 1080p mit 60 fps im ProTune modus. Der Blickwinkel ist “medium”. Dadurch habe ich seltener die Props drauf und die Linsenverzerrung ist nicht ganz so extrem.

Viel Spass damit.

Koffer für den DJI Phantom 2

17. Februar 2014

In der kommenden Woche geht es mit dem Flieger auf die Südinsel. Es wurde also allerhöchste Zeit für eine ordentliche Kofferlösung für den Phantom.

Nach etwas Recherche wurde es ein PeliCase 1600. Peli ist bekannt für unkaputtbare Kofferlösungen, die auch im militärischen Bereich zum Einsatz kommen. Passt ja irgendwie. ;)

Der Koffer wird mit vorgestanztem Schaumstoff geliefert, aus dem man sich nach belieben die benötigten Ausschnitte herausarbeiten kann. Das ging deutlich besser als gedacht.

Nun steht der Phantom wie eine 1 in der Hartschale, allerdings nehme ich die Props beim Transport ab, da für meinen Geschmack ansonsten zu viel Druck auf dem Kopter lastet. Alternativ könnte man auch ein paar Aussparungen aus dem Deckelschaumstoff schneiden. Da die Demontage der Props jedoch lediglich 10 Sekunden in Anspruch nimmt, habe ich mich erstmal dagegen entschieden.

IMG_5327 IMG_5326 IMG_5325

Cathedral Cove von oben – a bumpy ride

12. Februar 2014

Am vergangenen Wochenende waren wir auf der Coromandel Halbinsel und das Fluggerät musste natürlich mit. Vor zwei Wochen hatte der Kopter eine etwas unangenehme Begegnung mit einem Bäumchen und musste verarztet werden. Einer der Motoren war aufgrund eines Rumpschadens etwa 2° aus der Waage. Fliegen ging trotzdem noch … dachte ich.

Mit dem angeschlagenen Material ging es also nach Coromandel und ich habe fleissig footage gesammelt. Zuhause dann der Schock: die Maschine gierte während des Fluges ständig minimal um die Hochachse, was auf Filmen mehr als blöd aussieht. Schließlich ist das die einzige Achse, die der Gimbal nicht ausgleicht.

Final Cut hat hier das Gröbste ausgebügelt, allerdings gehen durch die Stabilisierung am Rand Pixel verloren, was aus meiner Sicht jedoch verschmerzbar ist.

Inzwischen habe ich den Korpus in einer 3 stündigen Transplantation getauscht.

Hier nun das Filmchen von Cathedral Cove.

Rohmaterial: Ein Flug mit dem DJI Phantom 2

30. Januar 2014

Heute gibt es ganz bewusst mal eine Fuhre rohes Fleisch, um ein paar typische Fallen zu demonstrieren, in die man(n) beim Filmen aus der Luft gerne tappt. Achja … warum muss das am Meer immer so windig sein!?!

Viel Spaß!

Ihr wollt auch so ein Ding? Hier entlang!

Aerials aus Neuseeland – der zweite Wurf

26. Januar 2014

In der letzten Woche habe ich euch mein erstes Filmchen aus Neuseelands Luft gezeigt und hier und da meine Lehren aus dem ersten Versuch gezogen.

In dieser Woche habe ich an Film Nummer zwei gearbeitet und hierzu den ein oder anderen Abend zum Üben bzw Drehen verbraten. Der zweite Film ist aus meiner Sicht ein bisschen besser geworden, aber auch hier gab es einige “lessons learned”:

  • filme niemals mit unterschiedlichen Kameraeinstellungen innerhalb eines Projekts (hatte mit und ohne ProTune an der GoPro experimentiert) <- dazu irgendwann mal mehr
  • starte nicht schon 30 Minuten vor dem besten Licht, denn dann ist zur GoldenHour der Akku leer (Ungeduld lässt grüßen)
  • die GoPro kommt bei extremen Lichtverhältnissen schnell an ihre Grenzen
  • optimiere den Workflow
  • bastel dir ein T-Shirt “Please don’t talk to the pilot!”
  • unterschätze den Wind nicht
  • beschäftige dich mehr mit der Schnittsoftware um effektiver arbeiten zu können
  • Youtube/Vimeo sollten endlich mal 60fps Material zulassen

Ich schneide nun mit FinalCutPro X, da iMovie nichtmal die Schärfe, geschweige denn die Linsenverzerrung an/ausgleichen kann. Ich habe auch lange nach freier Musik gefahndet und bin nach stundenlangem Probehören mit dem Stück von fir.Events Orchestra ganz zufrieden.

Hier nun also das Produkt Numero zwei:

Neuseeland von oben

18. Januar 2014

djiphantom2fc40-2Ich habe ein neues Projekt: meine GoPro muss in die Luft. Dazu habe ich mir in der vergangenen Woche einen Quadcopter der Firma DJI zugelegt und meine GoPro an einem sogenannten Gimbal (gleicht die Bewegungen des Fluggeräts aus) unter selbigen geflanscht.

Ich wollte schon immer so ein Fluggerät, die AR Drone Geschichte hat mich aber nie so richtig überzeugt und ist aus meiner Sicht ein nettes Spielzeug, mehr aber auch nicht. Die Firma DJI hat mit dem Phantom 2 die zweite Version ihres “ready to fly” Kopters auf den Markt gebracht und mich damit recht schnell an der Angel gehabt. Das Gerät ist kein Spielzeug mehr, sondern ein Modellfluggerät. Die Flugzeit ist mit 20 Minuten ordentlich und dank eines CAN(!!!) Bus lässt sich der Phantom mit weiterem SchnickSchnack bestücken. Das Videomaterial kommt dank des Gimbals brauchbar aus der GoPro.

In den letzten beiden Tagen galt es die erste Herausforderung zu meistern: den Kopter “CRUISIX one” in den Griff bekommen. Das klappt soweit schon ganz ordentlich, allerdings fehlt es mir noch an Kontrolle und Genauigkeit, was dann oft unbrauchbares Videomaterial zur Folge hat.

Lange Rede kurzer Sinn, hier ist das erste Filmchen aus der Luft. Wie gesagt, es gibt noch einiges an Optimierungsbedarf: sauberer, weicher und langsamer schwenken, weiterhin die ideale Einstellung der GoPro finden, den Verarbeitungsprozess des Materials optimieren. Wie man sieht, sind mir hier und da, aufgrund meiner zu hastigen Flugbewegungen, im Video die frames ausgegangen.

Viel Spaß!

P.S. achtet auf die Möwe bei 00:32 :)

Movember – Finale

29. November 2013

IMG_4933
Wie hier angekündigt, habe ich in diesem Jahr die Movember Bewegung unterstützt und mir dazu einen OLiBa stehen lassen. Morgen ist “big shave” und das nervige Ding darf endlich weichen.

Das ist eure Chance, jetzt noch ein paar $ in mein Spendenkästchen zu werfen.

Vielen Dank an alle supporter!!!

Der Zauber von Sydney

01. November 2013

Bereits während unseres ersten Besuchs im Jahre 2009 hat Sydney uns fasziniert. Die fantastische Lage des Hafens, die tollen Strände, der Vibe der Stadt, die Brücke, die Oper … ich könnte endlos weiter machen.

Das vergangene, lange Wochenende haben wir erneut dort verlebt und die Stadt fasziniert uns wie am ersten Tag. Wir haben es diesmal endlich in den Toranga Zoo geschafft, was der Kleine natürlich auch super fand. Die Tour dort hin lohnt sich alle mal, auch wenn diese Zoobesuche natürlich immer einen gewissen Beigeschmack haben. Ein weiteres “neues” Ziel, war Watsons Bay und der dazugehörige Ausblick auf die Tasman Sea. Es handelt sich hierbei um den südlichen Zipfel der Hafeneinfahrt, der gegenüber von Manly liegt. Wir hatten Glück und konnten in der Ferne den Walen beim plantschen zusehen.

Der krönende Abschluss war das Feuerwerk anlässlich der 40 Jahr Feier der Sydney Oper über selbiger.

Wir kommen wieder … keine Frage!

IMG_2711

IMG_2710

Das OneUp Konzept von Air New Zealand

12. Oktober 2013

one-up-logoDie Damen und Herren der Produktmanagement Abteilung von Air New Zealand sind nicht nur lustig, sondern auch recht clever. Das OneUp Programm hat zum Ziel, freie Plätze in den höherwertigen Klassen mit zahlungswilligen Upgradern zu besetzen.

Das Ganze funktioniert folgendermaßen: Der Kunde erhält 2 Wochen vor Abfulg eine eMail in der die upgradefähigen Plätze genannt werden. Nun kann sich jeder Fluggast überlegen, ob er in die Auktion einsteigt und wieviel ihm ein Upgrade in die höhere Klasse Wert ist. Über einen Slider kann man einen Betrag auswählen und man erhält auf einer Farbskala eine Indikation darüber, wie realistisch der gewählte Betrag ist.

one-up-offer

Nun entscheidet die Airline, wer die Plätze bekommt und die Kreditkarte der “Gewinner” werden wenige Tage vor Abflug belastet und neue Tickets ausgestellt. Keine Ahnung, ob das nach rein monetären Maßstäben bewertet wird, oder ob auch der Status des Passagiers oder andere Faktoren mit einfließen.

Ich finde den Ansatz recht raffiniert, frage mich jedoch, ob damit die freien Upgrades vollständig gestorben sind!?!

Air New Zealand mit neuem Safety Video

11. Oktober 2013

Ein weiteres – etwas anderes – Safety Video aus dem Hause Air New Zealand gibt es seit dieser Woche vor dem Start zu bestaunen. Wer erkennt die Dame?

Als ich in dieser Woche nach Christchurch geflogen bin, lief noch der Vorgaenger. Ich war übrigens so ziemlich der einzige, der dabei Spaß hatte. ;)