Das Travel Setup von Franziskus Domig

Wer bist du?

Hi, ich bin Franziskus Domig, 28 Jahre alt und schließe gerade meinen Master in Software Engineering an der FH Vorarlberg ab. Eigentlich arbeite ich in Feldkirch (Österreich) bei einer kleinen Werbeagentur als Software Entwickler, pendle allerdings seit über 6 Jahren recht häufig zu meiner Freundin nach Stuttgart und ab März wohl nach München. Online bin ich zu finden als @fdomig bei Twitter oder auch als Franziskus Domig bei Google Plus, bloge sehr sporadisch und stelle ab und an auch mal ein Foto auf meinen Fotoblog.

Was tust du und warum reist du?

Insgesamt bin ich eher Reisender in meiner Freizeit und nicht beruflich. Dabei wähle ich häufig Flieger und gelegentlich auch Bahn um dahin zu kommen wo ich hin möchte. Oft jedoch ist es auch einfach das Auto. Für die meist kürzeren Strecken ist das angenehmer, als erst mindestens 90 Minuten Anreise zum nächsten vernünftigen Flughafen (ZRH).

Unterwegs bin ich eigentlich dahin wo man gute Fotos machen kann und viel Spaß hat – meist eher abseits vom klassischen Massentourismus. Letztes Jahr waren wir (wir reisen meist zu zweit oder viert) unter anderem in Italien, Deutschland, Spanien, Dänemark, Schweden, Schottland, den Niederlanden, der Schweiz und natürlich Österreich – zumindest sagt das Google Latitude so.

Wie ist dein Travel Setup?

Ich bin mit einem Foto-Backpack (1-2 Canon DSLRs, 2-4 Objektive) der auch Platz für iPad und etwas Krempel bietet unterwegs. Dazu habe ich einen Samsonite Trolley der genau ins Handgepäck passt – Koffer aufgeben und jeweils darauf warten hab ich aufgegeben. Im Samsonite ist dann mein 15″ Macbook Pro dabei mit entsprechenden Ladekabeln und Adaptern. Fehlen darf auch mein Nexus S nicht um unterwegs auch mobiles Internet zu haben. Durch meinen Netzbetreiber (www.drei.at) habe ich in allen „Drei Ländern“ mit „Drei Like Home“ auch meine Sprach- und Daten-Flat dabei. Da ist zumindest Italien, Großbritannien, Irland, Schweden, Dänemark, Australien und Hongkong dabei.

Geht es mal etwas weiter und/oder für längere Zeit weg, dann habe ich einen großen Hardshell Koffer, der allerdings durch gutes Packen in den kleineren Trolley eigentlich überflüssig geworden ist.

Ich habe mir eine recht simple Checkliste mit Google Docs gebaut um auch zu wissen was jeweils eingepackt werden muss. Darauf gibt es Dinge die jedes Mal dabei sind und Dinge die sich anhand der Reisedauer orientieren (Kleidung vor allem). Wenn ich mit Freundin unterwegs bin, dann gibt es auch die gesharte Version für uns beide um uns gegenseitig zu checken und Sachen nicht doppelt einzupacken. Das hat bisher eigentlich sehr gut funktioniert.

Mein Lieblingsflughafen

Das ist definitiv ZRH. Offen, hell mit sehr kurzen Wegen und gemütlicher Atmosphäre. Das absolute Gegenstück ist BCN, da sind die Wege elendig lange, man muss erst durch den ganzen Duty Free Dschungel durch um endlich an sein Gate zu kommen und es ist generell nicht so gemütlich.

Lieblingsbahnhof

Bei den Bahnhöfen finde ich eigentlich Ulm sehr gut – liegt vielleicht an der Currywurst mit Jalapeños – da ich hier wenn ich mit der Bahn zwischen Feldkirch und Stuttgart unterwegs bin meist in den ICE bzw. die Regionalbahn umsteige. Grauenhafter Bahnhof ist Lindau, der ist zwar schön alt, liegt allerdings auf der Insel und dieser Umweg dauert auf meiner Strecke jeweils ordentlich lang und beim Umsteigen ist hier oft der nächste Anschluss erst 30 Minuten später. Wenigstens gibt es dafür Blick über den Bodensee wenn man nach hinten raus läuft. Im „schlimmsten“ Fall gibt’s auch ein Hefeweizen und einen kleinen Snack im Marmorsaal auf der Rückseite.

Deine nächste Reise?

Diese Woche noch kurz nach MUC, eine Wochen später (hoffentlich) CPH und dann (direkt) für zwei Wochen nach AMS.

Tags: ,