Der verbotene Schlüssel

Am Samstag waren Nici und ich mit einien anderen in “Der verbotene Schlüssel“. Zu Beginn war ich wie immer skeptisch: was erwartet mich? Ein billiger pseudo Horro-Streifen? Abgedrehte Story? …

Und es kam so:

Es erwatete mich eine spannende und packende Story mit wohl selektiertem Schauspielpersonal.

Kurz zum Inhalt:

Eine junge Frau nimmt einen Job als Hospizhelferin bei einem alten Ehepaar in den amerikanischen Südstaaten an. Der Mann erlitt einen Schlaganfall und soll nun auf den letzten Tagen seines Lebens begleitet werden. Die Familie lebt in einer alten Villa mit reichlich Geschichte.

Bereits nach einigen Tagen bemerkt die junge Angestellte, dass in dem Haus etwas seltsames vor sich geht und bemerkt bald, dass hier Hoodoo (ein Volksglaube) im Spiel ist.

Es beginnte eine packende Story mit doch sehr verblüffendem Ende. Dieser Schluss animiert den Zuschauer, sich den Streifen mindestens ein weiteres Mal anzusehen um übersehen Details unter dem neuen Gesichtspunkt genauer ins Visier zu nehmen.

Ja, den Film sollte man gesehen haben!

Tags: