Babysitting

Gestern abend, kurz bevor ich in die Stadt fahren wollte klingelt es und die Nachbarin von ganz oben steht vor der Tür meiner Eltern (die aktuell im Urlaub sind). Man bat mich für ein paar Minuten auf die 6(?) Monate alte Tochter aufzupassen, da man DRINGEND ein Auto abholen müsse was noch irgendwo unabgeschlossen steht.

Klar ich bin ja hilfsbereit, also: „immer her mit der Kleinen!“
Ich mir das Kind auf den Arm gepackt, was dann nach ca 30 Sekunden in Geschrei endete. OK, wir sahen ein: das Kind ist in ungewohnter Ungebung auf dem Arm eines Fremden.
(badidea)
Los… dann passe ich auf die Kleine in deren Wohnung auf… da gibts ne eigene Abenteuer-Krabbel-Ecke mit allen Schikanen. Hier war dann alles OK und die Eltern des Kindes haben sich schnell für 30 Minuten abgemeldet. Die Kleene hat sich dann recht angeregt mit mir „unterhalten“ und fand auch meinen Schlüsselbund seeeehr cool – 2 Minuten lang, dann wurde die Lage kritisch:

Man einigte sich darauf jetzt nur noch zu brüllen und gar nichts mehr cool zu finden. Flasche: uncool, beim Onkel aufm Arm: uncool, Schlüssel: uncool, Storys aus dem Leben eines Admins: erst recht uncool, alles uncool….. Nach 5 Minuten klingelt es an der Tür. ‚Uih, das ging aber schnell…‘. Nachbar Karsten stand vor der Wohung: „Ich hab das Geschreih gehört und es stehen keine Autos vor der Tür…“ Kurz die Situation erklärt und wir Männer waren uns schnell einig, dass wir die Sache schon geschaukelt kriegen. Leidert änderte sich an dem Zustand nichts, sodaß nach weiteren 5 Minuten Michelle (Karstens Frau) vor der Tür stand um uns zu unterstützen…. leider auch ohne den gewünschten Erfolg.

Nach 20 endlosen Minuten kehrten die Eltern der Kleinen zurück. Mindestens genauso gestresst wie wir… Das Kind tat nun so, als wäre nichts gewesen! 😉

Ich war nach der halben Stunde auf jeden Fall ganz schön geschafft…

P.S. Beim nächsten mal fahre ich das Auto holen und einer der beiden Eltern bleibt bei dem Zwerg. Da kam im Vorfeld natürlich keiner von uns drauf…