Trauriges Ende

Heute sollte es also soweit sein. Der zweite Tag des ersten Acts des United-Sailors-Cup stand an.

Alles begann vielversprechend: Spitzen-Bedingungen (sonnig, stabile Brise), ein hochmotivierter Skipper samt Crew und natürlich perfekt gewartetes Material. Auch die ersten Übungsrunden unter Realbedingungen (diesmal hatten wir sogar Wind) verliefen vielversprechend.

Dann das erste Rennen:

Fotos gibts hier.
Wir durften gegen die WEB.DE SE antreten. Bis zur zweiten Boje verlief auch hier alles glatt. Dann jedoch stellten sich arge technische Probleme ein: #!/bin/boat wurde von einer Windböhe erfasst und war im Anschluss monövrierunfähig. Verzweifelte Rettungsversuche schlugen fehl. Hier das letzte Bild unserer Yacht:


Ihr habt richtig vermutet, #!/bin/boat machte tatsächlich einen auf Titanic und liegt nun auf dem Grund des Epplesee. Auch die Suchaktion des 2. Ausbilders und des Skippers waren nicht von Erfolg gekrönt:

Hmmm… wie sollten wir das nur dem Chef beibringen? Erstmal vom Wasser aus sauber durcheskaliert und da kam er dann auch schon:

Auch Kollege Pfefferkorn konnte unsere Pracht nicht mehr erspähen…

Tjo, jetzt bleibt uns nur noch eine Chance: Kollege Schubbert wird morgen früh einen Tauchgang unternehmen und versuchen unser Baby zu retten.

Alles in allem echt traurig das Ganze! (sad)