Werksführung und Mercedes-Benz Museum

Wie bereits berichtet, ging es heute mit den Kollgen Baumann und Lyktberg zur Werksführung nach Untertürkheim.

Hierbei handelt es sich um *das* Traditionswerk der DaimlerChrysler AG. Auch aus diesem Grund wird die Konzernzentrale in absehbarer Zeit wieder an diesen Standort zurückkehren. Dort im Neckartal sind rund 30.000 MA beschäftigt. Das Areal lässt sich zu Fuß definitv NICHT durchqueren. Allein der Weg von und zur S-Bahn war eine halbe Weltreise.

Wir durften die Werksführung mit einer Gruppe Jungverkäufer genießen. Ich musste leider feststellen, dass diese Truppe hoch motivierter, junger Menschen in vollem Maße das Klischee bediente. Das ist einfach ein Schlag Mensch, mit dem ich nicht so wirklich warm werden kann. (no)

Im Werk Untertürkheim werden vorwiegend Motoren gefertigt. Die Führung durch die Montagehalle war zwar nicht ganz so spektakulär wie die Besichtigung einer Endmontagelinie (wie zum Beispiel in Sindelfingen), aber auch hier gab es spannende Einblicke in die Prozesse der Linienfertigung. Was ich nicht wusste: jeder AMG-Motor wird individuell von nur *einem* Mitarbeiter montiert. Das Aggregat wird von dem entsprechenden Techniker signiert und der Käufer hat theoretisch die Chance, den Mann kennen zu lernen, der das Wunderwerk verbrochen zusammengeschraubt hat. OK, wers braucht…

Im Anschluss gings dann noch ins Mercedes-Benz-Museum, wo es vom ersten „Motorwagen“ bis hin zum F1-Boliden alles zu bestaunen gab.

Alles in allem ein gelungener Vormittag. Beim nächsten Besuch muss ich mir mal die Teststrecke angucken. (grin3)