AIX-Schulung: Zweiter Tag

Der Zweite Tag war wesentlich produktiver als der gestrige. Heute ging es um die Organisation und den Aufbau des device-Filesystems. Hier gab es nicht allzu viel Neues zu entdecken.

Ganz anders beim folgenden Thema: Configurationmanagement. AIX speichert seine Konfigurationen (Devices, Netzwerkkonfig, etc.) nicht nur in Ascii-Files, wie es bei Linux, HP-UX und Solaris(?) üblich ist, sondern zusätzlich in einer proprietären Konfigdatenbank, der ODM.

High-Level-Befehle (z.b. mktcpip zum konfigurieren eines Netzwerkdevices) fügen Datensätze komfortabel in diese Datenbank ein ohne dass der Admin selbst in den “Tabellen” herumfuhrwerken muss. Ja, bis dann irgendwann mal was schief gelaufen ist. Dann steht man vor dem Scherbenhaufen und darf mit odmget und odmchange in der Datenbank von Hand die Reste beseitigen.

Aus meiner Sicht macht diese Datenbank keinen wirklichen Sinn. IBM handhabt es auch leider sehr inkosequent. Beispielsweise werden sämtliche Userdaten weiterhin in der /etc/passwd etc verwaltet. Da hat man sich dann wohl nicht getraut den letzten Schritt zu tun. Auch in der Netzwerkkonfig ist das alles etwas krumm… die /etc/resolve.conf wird z.B. ganz klassisch über das File gepfelgt, wobei sämtliche andere netzwerkspezifische Config in der ODM landet. IBM empfiehlt dem Anwender mit den mitgelieferten Tools zu arbeiten um das System zu konfigurieren (smitty, wsm) – man “will dem Admin das Arbeiten mit dem VI nicht zumuten”. Bitte???

Weitere Überraschung machte sich bei mir breit, als der Trainer berichtete, dass eine ausgefgallene Platte eines Raids nicht einfach gezogen und ersetzt werden kann. Sie muss mit bekannten Tools “unconfigured” werden und man darf die Platte erst dann austauschen. Aber ist es dem OS nicht völlig egal was in einem Raid dahinter passiert (schließlich ist der Raidcontroller nur irgendein device mit dem der LVM spricht.)? “Nein, in der ODM ist jede Platte samt deren Seriennummer hinterlegt… auch in einem Raid!” Auch dem HP-UX Mann neben mir stand das Unverständnis ins Gesicht geschrieben.

Naja… morgen gehts an die Storage-Vewaltung.. evtl klärt sich dann noch das ein oder andere auf.

Hochspannend, das Ganze! ;)