Lebensmüde – die Antwort

Shell hat sich zu meinem Anliegen geäußert und eine (offensichtlich automatisch generierte Antwort verschickt).

Und jetzt wissen wir auch, warum man nicht mit dem Handy telefonieren soll… so!

Sehr geehrter Herr Eichenberg,
vielen Dank für Ihre E-Mail vom 06.02.2009 und dem damit verbundenem Interesse an unserem Unternehmen.

Es tut uns leid, dass Ihr Besuch auf obiger Shell Station nicht zu Ihrer Zufriedenheit verlief und Sie nicht den erwarteten Service, die Qualität und Ausstattung vorgefunden haben.

Daher bedanken wir uns für Ihre Mitteilung, denn nur so haben wir die Möglichkeit, unseren Service und unsere Qualität weiter zu verbessern.

In Sachen Umweltschutz ist eine Tankstelle eine Art Hochsicherheitstrakt: Kein Tropfen Öl darf in die Umwelt gelangen. Das Brauchwasser einer Tankstelle wird von einem Ölabscheider gereinigt, wobei Öl und Wasser voneinander getrennt werden. So kann allein das Wasser abfließen.

Aus Sicherheitsgründen ist auch die Benutzung von Handys an Tankstellen untersagt. Denn während des Tankens treten Benzindämpfe aus, die sich unter der Tanköffnung sammeln und einen Explosionskegel bilden. Fällt einem das Handy nun aus der Hand, kann es zu einem Funkenschlag kommen, wodurch sich das Gemisch aus Benzin und Luft entzünden würde. In den unterirdischen Tanks einer Tankstelle befinden sich in der Regel bis zu einer halben Million Liter Kraftstoff – ein Brand hätte also verheerende Folgen. Aus diesem Grund ist auch das Rauchen an Tankstellen strengstens verboten.

Ihren Hinweis haben wir an die Station sowie den/die zuständigen Bezirksleiter/in weitergeleitet, um entsprechende Aktion zu veranlassen, damit wir Ihnen schnellstmöglich den gewohnten Service wieder zur Verfügung stellen können.

Wir hoffen, dass es zukünftig keine weiteren Beanstandungen geben wird und freuen uns, Sie auch weiterhin auf unseren Shell Stationen begrüßen zu können.

Mit freundlichen Grüßen

J.A.
Shell Customer Service Operation