Poetry Slam in Stuttgart

Gestern abend waren wir zum ersten Mal in der Stuttgarter Rosenau – zum Poetry Slam. Worum gehts da? Grob: ein literarischer Battle! Hierbei gibt es ein paar wenige Regeln:

\* es muss ein eigener Text vorgetragen werden
\* es gibt ein Zeitlimit, das strikt eingehalten wird (gestern waren es 7 Minuten)
\* es dürfen keine Requisiten verwendet werden
\* es dürfen Geschichten, Gedichte, Anekdoten aus dem Leben, Sprechgesang, etc vorgetragen werden.

Gestern waren 50% der Teilnehmer gesetzt (meist Gäste aus anderen Städten). Der Rest der 12 Vortragenden stammten aus dem Publikum. Freiwillige können ihren Namen auf einen Zettel schreiben und werden mit etwas Glück gezogen.

Das Publikum entscheidet über die Qualität der Beiträge und kürt via Applausometer die beiden Finalisten, die dann erneut etwas zum Besten geben dürfen.

Die gestrigen Beiträge waren durchwachsen, aber abwechslungsreich. Wirklich, von ganz schlecht bis genial war alles dabei. Die Amtmosphäre im Raum ist einzigartig… es ist eine völlig gelöste Stimmung mit coolen Beats und ordentlich Wulle in den Pausen, alles etwas chaotisch aber total kultig.

Highlight war der Gast Marc-Uwe Kling. Er hat mit Auszügen aus seinem aktuellen Buch “Die Känguru Chroniken: Ansichten eines vorlauten Beuteltiers” (absolute Kaufempfehlung!!!) die Bude gerockt. Er war so gut, dass wir am 25.4. sein Programm in der Rosenau sehen wollen. Bin mir sicher, dass die Veranstaltung genial wird.

Nochmal einen herzlichen Dank an Andrea für die gute Idee. Werden sicher öfters in die Rosenau tingeln. ;)