Archiv für die Kategorie ‘iPhone’

Löschen von Songs auf dem iPhone wenn iTunes Match verwendet wird

Dienstag, 03. Januar 2012

Zum gestrigen Beitrag bezüglich iTunes Match gab es in den Kommentaren noch eine Anmerkung, die sich um das Löschen von Songs auf dem iPhone/iPad dreht. Hierbei geht es darum, wie man lokal vorgehaltene Titel/Alben/Playlisten wieder von dem Gerät verbannt. Die Titel werden nicht aus der Cloud entfernt, sondern es wird lediglich Speicherplatz auf dem Gerät freigegeben.

Dies habe ich kurz in ein Filmchen gegossen.

Danke an JP für den Input.

P.S. Ich gebe zu, der Bildausschnitt ist etwas groß … im FullScreen sieht’s gut aus! 😉

iTunes in der Cloud – ein erstes Fazit

Montag, 02. Januar 2012

Seit ein paar Wochen ist iTunes Match endlich auch in Deutschland verfügbar.

Funktion

Die Sache funktioniert folgendermaßen: iTunes analysiert die Mediathek und entscheidet, welche Titel bereits im iTunes Store vorhanden sind. Alle anderen Titel werden einmalig hochgeladen, was je nach Anzahl der Songs und Bandbreite der Internetleitung einige Tage in Anspruch nehmen kann. Sobald dieser Prozess abgeschlossen ist, steht die gesamte Library auf bis zu 5 Geräten zur Verfügung und zwar vollständig. Einzige Einschränkung: ein Rechner muss die Mastermediathek beherbergen. Nur hier können beispielsweise MP3s importiert werden, die dann wieder über obigen Mechanismus analysiert und im Zweifel in die iCloud geladen werden.

Das Ganze hat einen weiteren Vorteil: vor zehn Jahren erstelle MP3s in mangelhafter Qualität, die iTunes Match im iTunesStore wiederfindet, können kostenfrei in qualitativ hochwertige AACs umgewandelt und beliebig oft auf den angemeldeten Geräten heruntergeladen werden. Wie das geht, beschreibt Erik.

Gekaufte Artikel stehen sofort auf allen Geräten zur Verfügung.

(mehr …)

consolidated.db

Montag, 25. April 2011


Leider fehlt Afrika vollständig. 🙁

Achja … Datenbasis ist die consolidated.db meines iPhones. Visualisiert mit dem iPhoneTracker.

Tip: das iTunes Backup muss unverschlüsselt sein, ansonsten kommt nix.

Drahtlos Musik im Auto

Samstag, 12. Februar 2011

Bis heute habe ich im Auto mein iPhone über einen Klinkenstecker im Handschuhfach an die HiFi Anlage des Fahrzeugs angeschlossen. Das funktioniert tadellos, aber der Kabelsalat nervt. Der Kollege Paulo hat mich zu folgendem, deutlich eleganterem Setup inspiriert:

Zum Einsatz kommt ein Bluetooth Stereo Audio Gateway von Blackberry(!!!). Dieses kleine Kästchen verschwindet im Handschuhfach und wird dort über einen KFZ – USB Adapter mit Strom versorgt. Eine Klinkenverbindung wandert in die LineIn Buchse der Anlage (ebenfalls im Handschuhfach).

Blackberry Stereo Gateway im Handschuhfach mit LineIn (rechts)

Auf dem A2DP-kompatiblen Endgerät (in diesem Beispiel ein iPhone) verheiratet man das Gateway via Bluetooth.

Stereo Gateway und Freisprechanlage sind verbunden

Nun startet man die Musikwiedergabe und wählt als Ausgabelautsprecher das verbundene Gateway aus.

Das wars auch schon. Das Gute: das iPhone ist nun gleichzeitig mit dem StereoGateway UND der Freisprechanlage verbunden. Im Falle eines Anrufs wird die Musikwiedergabe pausiert und nach Gesprächsende fortgesetzt.

I like! Thx Paulo!

Mehrere MACs und iTunes

Donnerstag, 02. Dezember 2010


Update: Nach dem Launch von iTunes Match ist dieses Setup überholt. Wie ich das aktuell handhabe, beschreibe ich hier.

Wenn man so durch das Internet sucht, scheint es sich hierbei tatsächlich um ein leidiges Thema zu handeln. Auch ich habe mich im Rahmen meiner Fuhrparkerweiterung damit auseinander gesetzt.

Erneut das Setup: ich habe ein „festinstalliertes“ MacBook auf dem Schreibtisch stehen. Mit externen Platten, externem Display, etc. Hier wohnen alle Daten. Auch meine iTunes Library mit 1000en Songs und Podcasts. Auch mein iPhone synce ich gegen dieses Gerät.

Ich habe lange überlegt wie ich sinnvoll Musik auf das MacBook Air transportiere und habe auch einiges probiert. Unter anderem habe ich Experimente mit rsync unternommen, mir damit jedoch die Library mehrfach zerschossen (TimeMachine FTW). Auch die Drittanbietertools (TuneRangers, SuperSync oder SlingShot) haben mich nicht überzeugt.

Inzwischen habe ich festgestellt, dass ich mit iTunes HomeSharing genau das machen kann, was ich brauche: einige wenige Titel aus der MasterLibrary auf mein MacBook übertragen. Denn mal ehrlich, unterwegs habe ich sämtliche benötige Mucke auf dem iPhone in der Hosentasche, da besteht für mich kein Bedarf weitere x Gigabyte an Musik herumzuschleppen.

Ergo: iTunes Library bleibt auf dem Desktop. iPhone synct wie gehabt nur geben selbigen. Einige wenige Songs landen via Homesharing auf dem mobilen Mac. Mobile Mucke gibts nur vom iPhone.

Und: wir warten weiter auf iTunes in the cloud!

This is a day …

Montag, 01. November 2010

Ist mir heute durch Zufall mal wieder über den Weg gelaufen. Ich hatte damals Gänsehaut. Und ja, Steve hatte mit seinen einleitenden Worten vollumfänglich recht. Wo wären wir heute ohne das iPhone? Würde es Android geben? Multitouch? Mobile Endgeräte mit kurzer Akkulaufzeit? Fragen über Fragen …

iOS 4 auf dem iPhone 3GS – CrUisErs hands on

Dienstag, 08. Juni 2010

Gestern hat Rollkragen-Steve das iPhone 4 und das iOS 4 (früher iPhone OS) auf der WWDC in San Francisco vorgestellt. Zeitgleich wurde der GoldenMaster des neuen iPhone Betriebssystems für Developer freigegeben. Es dauerte keine 2 Stunden und das OS lag frei im Internet. Heute habe ich den Build 8A293 auf mein 3GS gepackt.

Hier meine ersten Eindrücke zu den vielfach genannten Änderungen:

  • nach dem Update waren viele meiner Einstellungen flöten (E-Mail Accounts, Passwörter, APN Settings etc) -> könnte aber auch an meiner unorthodoxen Updatemethode gelegen haben.
  • Das Stacking von Apps in Gruppen funktioniert perfekt und räumt die Homescreens ordentlich auf -> bin runter auf 2(!!!)
  • cutom Homescreen Wallpapers (deutsch rockt, oder? 😉 )
  • Das OS läuft auf meinem 3GS völlig ruckelfrei
  • Multitasking macht Laune, aber mit entsprechender App-Unterstützung rockt das noch ne Nummer mehr.
  • der MailClient wurde ordentlich aufgeräumt und es gibt nun eine shared Inbox (bin kein Freund davon)
  • Mails können jetzt threaded dargestellt werden
  • es kann nun mehr als 1 Exchange-Account konfiguriert werden
  • zur Akkulaufzeit kann ich noch nichts sagen
  • viele viele Kleinigkeiten an allen möglichen Ecken

    Das Gerät fühlt sich wie neu an, was mal wieder die These „It’s all about the software“ unterstreicht.

    Freut euch … das wird super … am 21.6.!

  • Friendticker

    Samstag, 13. März 2010

    Seit ein paar Tagen befindet sich Friendticker in der Beta-Phase. Ich darf, zusammen mit ein paar hundert anderen, den Dienst bereits testen.

    Es handelet sich bei FT um einen locationbased Service. Gowalla und FourSquare sind die unmittelbaren Mitstreiter. Es gibt jedoch einen entscheidenden Unterschied: der Plan ist, die User für regelmäßige Check-Ins zu belohnen. Das heißt: Ich checke 10 mal in meinem Lieblingskino ein und bekomme als „Stammgast“ beispielsweise eine Cola umsonst. So ist zumindest der Plan … die Locations müssen hier natürlich mitspielen.

    Die Funktionalität der App ist aus meiner Sicht noch sehr Beta. Die Optik ist nicht ganz mein Fall … zu unübersichtlich, nicht intuitiv. Die Eincheckradien sind viiiiiel zu groß. Ich stehe am Schlossplatz und kann mich in Locations bis tief in den Stuttgarter Westen einchecken. Locations anlegen kann man nicht. So wie ich das sehe ist die Datenbasis Qype.

    Anfangs wird es lediglich eine iPhone App geben. BlackBerry und Android sollen bald folgen.

    Meine Wishlist:

    \* checkin-Radien deutlich verkleinern
    \* optional fotos attachen
    \* tiefere qype integration (aus FT direkt Wertungen vergeben)
    \* allgemeine Stabilität und Geschwindigkeit erhöhen 😉

    Der Dienst hat aus meiner Sicht Potenzial … unter der Vorraussetzung, dass die Locations auf das Belohnungssystem eingehen. Ich bin auf jeden Fall gespannt, wie es ankommen wird.

    iPhone Tethering mit 3.1.3 wieder möglich

    Mittwoch, 03. Februar 2010

    Gute Neuigkeiten für Besitzer von factory unlock iPhones. Mit der aktuellen Firmware 3.1.3 kann wieder (mit der 3.0 ging das schonmal) das iPhone als Modem verwendet werden. D.h. man kann seinen PC oder MAC via Bluethooth mit dem iPhone verbinden und die bestehende Internetconnection des iPhones auf dem Laptop verwenden.

    Und das geht so:

    \* Vom iPhone aus die Seite http://help.benm.at/ ansurfen und die „Mobile Configs“ wählen
    \* den passenden Provider auswählen und das angebotene Profil installieren
    \* PC/MAC mit dem iPhone verbinden (USB oder Blauzahn) und am iPhone unter Settings -> General -> Network -> Internet Tethering bei bedarf einschalten
    \* Spaß haben

    Sleep Cycle – Schlafphasenwecker für das iPhone

    Dienstag, 12. Januar 2010

    Seit ein paar Tagen ist Sleep Cycle die Nummer 1 im AppStore. Aus meiner Sicht nicht ganz zu unrecht:

    Das Stück Software ist im Prinzip ein Wecker… ein ziemlich cooler Wecker. SleepCycle macht sich den Beschelunigungssensor des iPhones/iPodTouch zu Nutze. Man legt das Gerät nachts auf die Matratze und startet die Applikation. Anhand der gemessenen Bewegungen des Schläfers erkennt das Gerät in welcher Phase des Schlafs sich die Person befindet und erstellt ein Profil (siehe Bild). Gut, bis hierhin hat das mit Wecker noch nicht viel zu tun. Jetzt kommts: man stellt abends ein, wann man spätestens geweckt werden möchte. Nun versucht SleepCycle ab 30 Minuten vor der eingestellten Zeit einen „guten“ Weckzeitpunkt zu ermitteln. Als Resultat soll man sich morgens erholter fühlen.

    Waking up in the lightest sleep phase feels like waking without an alarm clock – it is a natural way to wake up where you feel rested and relaxed.

    Bis dato klappt das bei uns sehr gut… muss man sicherlich noch etwas beobachten. Ich finds auf jeden Fall extrem lässig.