Archiv für Februar 2013

Air New Zealand Safety Video – Man vs. Wild

Mittwoch, 27. Februar 2013

Air New Zealand hat nach diesem, diesem und diesem Safety Video ein weiteres kreatives Filmchen für seine A320 Flotte erstellt. In dieser Version spielt Edward „Bear“ Grylls, den man aus „Man vs. Wild“ kennt, die Hauptrolle. Als Szenerie wurde der wunderschöne Routburne Track am Rande der Fjordlands gewählt.

Viel Spaß!

Koffer unschlagbar günstig

Dienstag, 19. Februar 2013

rimowa_topasBereits im letzten Jahr habe ich auf die günstige Einkaufsmöglichkeit von Koffern und Taschen bei kofferdirekt hingewiesen.

Aktuell gibt es wieder einen 10% Gutscheincode ab einem Umsatz von 200,-€. Bei Vorkasse regnet es dann weitere 5% Rabatt. Der Gutscheincode funktioniert bis zum 31.03.2013.

Wie beim letzten mal funktionert das Ganze folgendermaßen:

  • Koffer Direkt über diesen (Affiliate) Link besuchen
  • Beim Checkout folgenden Gutscheincode verwenden: kofferdirekt09012013
  • Spaß haben!

Original Caipirinha Rezept aus Brasilien

Samstag, 16. Februar 2013

IMG_2430In meinem Sao Paulo Artikel habe ich angedroht, ein paar Worte über Caipirinha zu verlieren. Der Cocktail ist ein brasilianisches Nationalgetränk und entfaltet auch nur in Südamerika seine volle Magie!

Mit den passenden Zutaten und ein paar kleinen Tricks kann man diese Magie auch im verschneiten Deutschland erleben.

Und so gehts:

Man benötigt je Glas:

  • 1 ungespritzte Limette
  • 3 Teelöffel möglichst feinen Rohrzucker
  • 4-5 ganze Eiswürfel
  • einen guten Cachaça

Man sollte die Limette in dünne Scheiben schneiden um, eine möglichst große Oberfläche zu schaffen, die dann die Aromen der Frucht in das Getränk abgeben können. Der verwendete Zucker sollte möglichst fein sein, denn er sollte sich vollständig im Getränk auflösen. Grobkörniger, brauner Rohrzucker hat nichts mit Caipirinha zu tun. Beide Zutaten landen im Glas und werden nun mit einem Stößel kurz zerdrückt. Kurz ist das Zauberwort, denn wir wollen nicht die Bitterstoffe aus der Schale in den Saft quetschen. Im Idealfall hat sich der Zucker jetzt schon im Saft vollständig aufgelöst. Falls dem nicht so ist, kann man das ganze mit einem Löffel verrühren. Sollte sich der Zucker nicht vollständig auflösen, muss man einen noch feineren Zucker verwenden. Auf das entstandene Gemisch gibt man die Eiswürfel. Wir verwenden bewusst kein crushed ice, denn das würde den Caipirinha verwässern. Nun gießt man etwa 3 fingerbreit Cachaça drüber und verrührt das Ganze mit einem Löffel. Fertig!

Beim Cachaça sollte man tunlichst die Finger von den üblichen Supermarktvertretern (pitu und co.) lassen. Ein guter Cachaça hat einen weichen Geschmack und bringt die erwähnte Magie ins Glas. Ich verwende sehr gerne Sagatiba Pura, den man auch in Deutschland kaufen kann. Während meines letzten Brasilientrips habe ich einen Caipirinha mit Santo Grau getrunken. Ein toller Cachaça, der noch auf seinen Einsatz wartet. 🙂

Saúde!

PilotsEYE.tv – Engine out live miterleben

Samstag, 09. Februar 2013

pilotseyeytv_shanghaiAuf die Gefahr hin euch zu langweilen, will ich heute nochmal auf die Videoreihe von PilotsEYE.tv eingehen, denn in dieser Woche habe ich ein weiteres Highlight der „JumpSeat für jedermann“ Filme entdeckt.

Es geht mit einer A340 der SWISS von Zürich nach Shanghai. Das Spannende: die Filmcrew hat zwei Anläufe für diese Produktion benötigt, da beim ersten Versuch der Flug nach 1 Stunde abgebrochen werden musste. Die Öltemperatur in Triebwerk Nummer 3 war viel zu hoch und musste nach einigen Rettungsversuchen (abschalten des Generators) letztendlich abgeschaltet werden. Im Anschluss hat die Maschine „pan-pan-pan“ gemeldet und kehrte nach dem Ablassen von 53t Sprit zurück nach Zürich. Das sind einmalige Eindrücke, die so wohl noch nie auf Film festgehalten wurden. Es ist toll zu beobachten, wie die Crew diesen Zwischenfall absolut besonnen und cool abgefrühstückt hat.

Ich hatte ja insgeheim gehofft, den SWISS Kapitän aus dem TravelSetup wieder zu sehen, aber offensichtlich flog Peter zu dieser Zeit schon auf den kleineren Luftbussen. Auch das TWRMädel hört man leider nicht im ATC. BTW sind beide Blogs absolut lesenswert!!!

Einziges Manko des Films: ich musste den deutschen Untertitel einschalten, da meist breitestes Swizerdütsch gesprochen wird. 🙂

Sao Paulo – Ausgehtipps für Geschäftsreisende

Sonntag, 03. Februar 2013

Dieser Beitrag ist längst überfällig und entsteht aus aktuellem Anlass: Kollegen haben mich nach Ausgehtipps in Sao Paulo während einer Geschäftsreise gefragt. Dem komme ich natürlich gerne nach und dokumentiere das ganze praktischerweise gleich hier im Blog.

Sao Paulo ist gigantisch und mit 20 Millionen Einwohnern ein Hexenkessel mit Chaosgarantie. Nichts desto trotz bietet die Stadt neben vielen kulinarischen Highlights auch eine tolle Partyinfrastruktur mit trendigen Bars und Clubs. So lässt sich die spärliche Freizeit während eines Businesstrips doch recht angenehm verbringen.

Kulinarisch

Churrascaria Jardineira Grill

IMG_1687Wer als Fleischliebhaber Südamerika besucht, kommt um den Besuch eines brasilianischen Steakhauses, einer sogenannten Churrascaria, nicht herum. Hier wird während des Rodizios im wahrsten Sinne des Wortes Fleisch ohne Ende seviert. Aus der Küche werden nonstop Fleischspieße vom Grill gereicht. Hierauf befinden sich unterschiedliche (meist Rind-) Fleischsorten, die der Spießmaster feilbietet und auf Wunsch hauchdünn auf den eigenen Teller schneidet. Als kleine Hilfestellung erhält jeder Gast eine kleine Fleischlandkarte, eine Zange und eine „Ampel“. grün: „immer her mit dem Fleisch“ – rot: „bitte weitergehen“.

Jardineira Grill liegt an der Av. dos Bandeirantes und bietet hervorragendes Fleisches mit einem gigantischem Beilagenbuffet (aus meiner Sicht überflüssig). Das Ambiente ist stimmig und der Service sehr gut. Caipirinha wird auf Wunsch live am Tisch zubereitet. Dem Thema „Caipirinha“ werde ich einen eigenen Blogeintrag widmen.

Noch ein letzter Tip: Anfangs könnte das Personal versuchen, vermehrt die qualitativ nicht ganz so hochwertigen Stücke loszuwerden. Man sollte tunlichst auf die Picanha warten!!!!

Bráz Pizzaria

Angeblich die beste Pizza Sao Paulos. In 3 urigen Restaurants bietet Bráz neben hervorragender Pizza aus dem Holzofen ein tolles Ambiente! Ich persönlich kenne nur das Restaurant in der Rua Graúna. Man bestellt in geselliger Runde in der Regel eine Auswahl an Pizzen (die Portuguesa ist ein Favorit), die dann vom Personal Stück für Stück auf die Teller verteilt werden.

Dort muss man gewesen sein.

PingPong DimSum & Cocktails

Weiter geht die kulinarische Reise nahe der Faria Lima im Stadtteil Itaim Bibi ins PingPong. Gereicht wird bestes DimSum in modernem Ambiente. Das DimSum kann in HongKong kaum besser sein (auch wenn es klassischerweise nicht am Abend serviert wird). Der Laden ist mir aber primär nicht wegen des Essens in Erinnerung geblieben: hier habe ich den wohl besten Mojito meines Lebens genossen. Der Herr an der Bar hat frische Orangenfiltes in dem Getränk versenkt, was eine wahre Geschmacksexplosion ausgelöst hat. Unerreichbar!

Party

Grazie a dio

Wer Sao Paulos Partyzone erleben möchte, muss ins Vila Madalena. Hier sind Bars, Clubs und Restaurants wie an einer Perlenschnur aufgereiht. Wer mit den Brasilianern traditionell feiern möchte, sucht einen der unscheinbaren Musikclubs auf. Das „Grazie a dio“ ist ein Geheimtip und zählt global zu meinen absoluten Lieblingsläden. Hier sucht man vergeblich nach blassen Europäern oder Touristen. Man ist gern gesehener Gast unter Brasilianern. Mit täglich wechselnden Bands wird ein hervorragendes Liveprogramm präsentiert. Binnen kürzester Zeit tanzt der gesamte Laden und die Stimmung ist einfach grandios! Bilder sagen mehr als tausend Worte:

Folgendes Filmchen habe ich im November 2012 gedreht:

Skye Bar

Quelle: SkyeBar

Quelle: SkyeBar

Ein wenig touristischer, aber nicht weniger eindrucksvoll präsentiert sich die Skye Bar auf dem Dach des Hotel Unique. Das liegt an der Avenida Brigadeiro Luis Antonio nahe des Park Ibirapuera. Auf dem Dach des Hotels bietet diese Bar eine tolle Aussicht auf ein schier unendliches Hochhausmeer. Muss man gesehen haben!