Mit ‘airlines’ getaggte Artikel

Das OneUp Konzept von Air New Zealand

Samstag, 12. Oktober 2013

one-up-logoDie Damen und Herren der Produktmanagement Abteilung von Air New Zealand sind nicht nur lustig, sondern auch recht clever. Das OneUp Programm hat zum Ziel, freie Plätze in den höherwertigen Klassen mit zahlungswilligen Upgradern zu besetzen.

Das Ganze funktioniert folgendermaßen: Der Kunde erhält 2 Wochen vor Abfulg eine eMail in der die upgradefähigen Plätze genannt werden. Nun kann sich jeder Fluggast überlegen, ob er in die Auktion einsteigt und wieviel ihm ein Upgrade in die höhere Klasse Wert ist. Über einen Slider kann man einen Betrag auswählen und man erhält auf einer Farbskala eine Indikation darüber, wie realistisch der gewählte Betrag ist.

one-up-offer

Nun entscheidet die Airline, wer die Plätze bekommt und die Kreditkarte der “Gewinner” werden wenige Tage vor Abflug belastet und neue Tickets ausgestellt. Keine Ahnung, ob das nach rein monetären Maßstäben bewertet wird, oder ob auch der Status des Passagiers oder andere Faktoren mit einfließen.

Ich finde den Ansatz recht raffiniert, frage mich jedoch, ob damit die freien Upgrades vollständig gestorben sind!?!

Einmal um die Welt – mit Kind

Mittwoch, 07. August 2013

4555_0In wenigen Tagen geht’s los. Wir werden mit Kind und Kegel nach Neuseeland umziehen. Aufgrund der extremen Distanz erwarten uns 2 Langstreckenflüge, unmittelbar hintereinander. Das macht eine Gesamtreisezeit von ca. 30 Stunden. Nicht wirklich ein Pappenstiel. Die Airlines zeigen sich mehr oder minder kinderfreundlich. Das beginnt schon bei der Freigepäckgrenze. Ich habe mir mal die Mühe gemacht und exemplarisch das Freigepäck für Kinder < 2 Jahren bei verschiedenen Airlines ermittelt:

Lufthansa

Kinder unter 2 Jahren haben klassen- und zielortunabhängig bei Lufthansa als kinderfreundliche Airline jetzt auch ein Gepäckstück bis 23 kg frei.

Singapore Airlines

Für Babies/Kleinkinder (unter 2 Jahren zum Zeitpunkt des Fluges) dürfen 10 kg Gepäck mitgenommen werden. Zusätzlich dazu dürfen ein voll zusammenklappbarer Kinderwagen oder Buggy, ein Kinderbett oder Kinder-Autositz und Babynahrung kostenfrei eingecheckt werden.

Air New Zealand

Infants are entitled to a 1 piece cabin baggage allowance but do not receive a checked baggage allowance.

British Airways

Für mitreisende Kleinkinder und Kinder können Sie einen vollständig zusammenklappbaren Kinderwagen (Buggy) sowie einen Autokindersitz mitnehmen, auch wenn Ihr Tarif nur Handgepäck zulässt.

Swiss

Kleinkinder unter 2 Jahren haben in allen Klassen Anrecht auf 1 x max. 23 kg sowie einen faltbaren Kinderwagen.

Korean Air

1 Gepäckstück max. 10kg (22lbs) und ein faltbarer Kinderwagen oder Babytragekorb oder Kindersitz. Maximale Größe 115cm /45ins.

Air New Zealand und Britisch Airways bieten hier erschreckend wenig bis nahezu gar nichts an. Die drei anderen Kandidaten zeigen sich durchaus kinderfreundlich. Vorallem Singapore Airlines bietet durch die zusätzliche Mitnahme von Kinderwagen und Babybett einen echten Mehrwert.

Zusätzlich möchten wir den Autositz des Kindes mit ins Flugzeug nehmen, da der Kleine darin gerne, entspannt und sicher sitzt. Das erlauben die meisten Airlines, wobei jede Gesellschaft hier seine eigenen Regeln hat. Manche Airlines (wie zum Beispiel die Lufthansa) haben eine fixe Liste an Sitzen, die verwendet werden dürfen. Andere benötigen lediglich eine Zulassung nach einem gewissen Standard (z.B. nach UN/ECE44). Hier sollte man sich im Vorfeld sorgfältig informieren um Enttäuschungen zu vermeiden.

Singapore Airlines plant neue LowCost Airline

Donnerstag, 08. September 2011

Singapore Airlines plant nun tatsälich einen LowCost Carrier. Bereits im Mai wurden erste Pläne zu diesem Schritt veröffentlicht. “Scoot Airlines” wird auf den geplanten Boing 777 Maschinen stehen. Die Packungsdichte ist, wie es sich für eine BilligAirline gehört, hoch. In der 777-200 sollen durch eine 3-4-3 Bestuhlung tatsächlich bis zu 400 Personen transportiert werden. Das Inflight Entertainment wird angeblich auf einer WLAN Lösung basieren. So hat der Passagier keinen eigenen Bildschrim im Sitz, sondern kann sich die Filme über ein onboard WLAN auf seinen Rechner/iPad/iPhone/… zaubern.

Im April 2012 soll Scoot Airlines den Betrieb aufnehmen. Infos zu genauen Strecken und Preisen gibt es noch nicht.

(via airliners.de)