Mit ‘aperture’ getaggte Artikel

Aperture Library über mehrere MACs synchronisieren

Mittwoch, 24. November 2010

Seit dem MacBook Air fahre ich eine 2 Rechnerstrategie, gegen die ich mich im Prinzip immer gewehrt habe. Jetzt sind also 2 Macs im Haus, die gewisse Daten austauschen sollen.

In einer kleinen Serie möchte ich ein paar meiner Methoden vorstellen. Heute: Aperture/iPhoto Library von Hauptrechner auf mobiles Gerät syncen. Hierzu will man rsync verwenden, um nicht immer die häufig recht große Library zu übertragen.

Dies lässt sich in 2 ganzen simplen Kommandozeilen erledigen.

osascript -e 'mount volume "afp://quellmaschine/mountpoint"'

rsync -avzS --delete /Volumes/mountpoint/Pictures/Aperture\ Library.aplibrary ~/Pictures

Die erste Zeile mountet ein AFP Mountpoint nach /Volumes/mountpointname.
Zeile Nummer 2 startet einen rsync von der Quellmaschine auf den Zielhost (Rechner auf dem der Befehl abgesetzt wird) in das Pictures-Verzeichnis des aktuellen Users.

Die rsyncoptionen bedeuten folgendes:

  • -a: Archivoption -> behält Dateirechte bei, wandert rekursiv durch Verzeichnisse etc.
  • -v: zeigt, was rsync gerade tut
  • -z: überträgt die Dateien komprimiert
  • -S: optimiert das Handling für SparseBundles (Format der Aperture Library)
  • –delete: auf der Zielmaschine dürfen überflüssige Dateien auch gelöscht werden.

Diese Zeilen kann man nun je nach Geschmack in ein Shellscript oder Applescript gießen und dann entweder manuell oder über den Automator/crond ausführen (lassen).

Ich habe es nicht getestet, bin mir aber sicher, dass dieses Vorgehen auch mit iPhoto funktioniert.

HOWTO – Aperture Places mit externem GPS Logger

Sonntag, 09. Mai 2010

Zur Bilderverwaltung auf dem Mac verwende ich Apples Aperture.

Während unseres Afrika Trips haben wir via InstaMapper regelmäßig GPS Positionen geloggt und online gespeichert. Heute habe ich die gespeicherten Daten exportiert und das GPX-File in Aperture importiert. Soweit so schön. Wie bekomme ich Aperture nun dazu die Fotos anhand der Zeitstempel an die passenden Orte zu packen? Das war irgendwie nicht ganz so intuitiv, wie ich mir das vorgestellt habe, ging dann aber dank der Hilfe von David ganz leicht.

Kurz:

\* GPX Track importieren
\* auf der Map so weit reinzoomen, bis ein Teil des Tracks als Linie sichtbar wird
\* alle Bilder markieren, die auf dem Track platziert werden sollen
\* die Bilder auf eine beliebige Stelle des Tracks ziehen
\* bei der folgenden Abfrage auf „Assign Locations“ klicken
\* Spaß haben

Wenn alles gut geht (und vor allem die Zeiten von Kamera und GPS Device synchron waren) sieht das dann in etwa so aus.

Aperture 3

Montag, 15. Februar 2010

In der Vergangen Woche hat Apple mit Aperture 3 das lang ersehnte Major-Upgrade der Foto-Workflow Software an den Start gebracht.

Aperture 3 hat eine ganze Reihe neue Features im Bauch:

\* Faces
\* Places
\* neue Pinsel- und Abwedelwerkzeuge
\* Integration von HD-Film Material
\* neue Darstellungsoptionen
\* merklich schneller
\* …

Die Migration von Aperture 2 auf 3 hat bei meinen gut 20.000 Fotos fast 6 Stunden gedauert. Ansonsten kann ich nicht über Stabilitätsprobleme klagen.

Amazon bietet die Software für ein paar Euro weniger als Apple an: 89,- € (statt 99) für das Upgrade und 179,- € (statt 199) für die Vollversion.

Klare Empfehlung für Leute, bei denen iPhoto an die Grenzen stößt.

Postproduction

Montag, 30. März 2009

Hier mal nebenbei die Wichtigkeit der Bildnachbearbeitung:

vorher
nachher

Das Ganze dank Aperture (mit etwas Übung) in 3 Minuten.