Mit ‘app’ getaggte Artikel

Reisepacklisten mit „Pack the bag“

Donnerstag, 20. Juni 2013

packthebagMan kennt das: man reißt den Koffer auf und fragt sich „Was muß mit?“. Auch wenn sich nach dem x-ten mal eine gewisse Routine einstellt, vergisst man immer wieder mal eine mehr oder minder wichtige Kleinigkeit. Auch für Business- oder Campingtrip packt man zwangsläufig anders.

Bis dato habe ich immer mit Todo Listen gearbeitet, die ich in einer beliebigen App verwaltet habe. Heute wollte ich mal was anderes probieren, und habe mich nach einer App umgesehen. Nach 2 Minuten Suchmaschinenrecherche bin ich bei „Pack the bag“ (iOS) hängengeblieben. Die Bewertungen lasen sich vielversprechend.

Optisch ist das Ding eine echte Katastrophe (Skeumorphism at its best), aber funktional gar nicht blöd gemacht. Zu Beginn legt man eine Reise an und wird nach notwendigen Oberkategorien gefragt: Camping, Strand, Business, Reisemedizin, Versicherungen, vor der Abreise, … . Im Anschluss werden einem sinnvolle Items je Kategorie vorgeschlagen, die man auf die Liste übernhemen kann oder nicht. Individuelle Dinge können natürlich hinzugefügt werden. Schlussendlich kann man noch einen „Packreminder“ setzen. Nun kann man in aller Ruhe die Liste abarbeiten und entspannt seinen Trip antreten.

Das Coole: man kann auf Basis einer alten Liste, eine neue erstellen. Somit kann man sich für Standardreisen hübsche templates anlegen und vergisst nie mehr die Krawatte bzw den Schlafsack.

Alles in allem funktioniert das überraschenderweise besser als meine alten Listen. Echten Mehrwert bieten die vorgeschlagenen Items und die Templatefunktion. Für 89 cent wird die App werbefrei.

packthebag1 packthebag2

Liebes Tagebuch

Sonntag, 24. März 2013

day_oneIn den letzten Monaten ist bei mir sowohl privat, als auch beruflich allerhand los. Vieles davon möchte ich dokumentieren – nicht für die Welt, sondern für mich. Ich habe vor einigen Woche ein Tagebuch gestartet und schreibe noch heute (verwunderlicherweise) jeden Tag einen Eintrag.

Day One hilft mir dabei. Das ist eine nette kleine App, die über den gesamten Apple Stack hinweg verfügbar ist (Mac, iOS). Rein technisch ist Day One nichts anderes als ein schönes Frontend, welches Texte mit Wiki Mark-up lokal speichert. Die Texte können via iCloud oder Dropbox über mehrere Geräte hinweg gesynct werden. Zu jedem Eintrag kann genau ein Bild hinzugefügt werden. Das fand ich anfangs blöd, inzwischen finde ich diesen puristischen Ansatz jedoch sehr gut, denn ich will kein Fotoalbum, sondern ein Tagebuch. Standort und Wetter können ebenfalls automatisch dokumentiert werden. Das UI macht richtig Spaß und ist wirklich gelungen.

Einziger Wermutstropfen: die Einträge werden nicht verschlüsselt abgelegt: weder lokal, noch in der Cloud. Daran arbeiten die Entwickler von Day One aber offensichtlich.

Days left

Dienstag, 19. Oktober 2010

Eine kleine aber feine App für den Mac ist „Days left„. Dieses winzige und zugegeben sehr alte Stück Software zählt die Tage bis zum Urlaub, Weihnachten, Geburtstag der Schwiegermutter oder bis Erreichen der Rente und visualisiert den countdown im Dock.

Get it!