Mit ‘socialnetworking’ getaggte Artikel

Ein Tag im Internet

Samstag, 30. Oktober 2010

(gefunden bei Stephan. Grafik von smash!ngapps)

Friendticker

Samstag, 13. März 2010

Seit ein paar Tagen befindet sich Friendticker in der Beta-Phase. Ich darf, zusammen mit ein paar hundert anderen, den Dienst bereits testen.

Es handelet sich bei FT um einen locationbased Service. Gowalla und FourSquare sind die unmittelbaren Mitstreiter. Es gibt jedoch einen entscheidenden Unterschied: der Plan ist, die User für regelmäßige Check-Ins zu belohnen. Das heißt: Ich checke 10 mal in meinem Lieblingskino ein und bekomme als „Stammgast“ beispielsweise eine Cola umsonst. So ist zumindest der Plan … die Locations müssen hier natürlich mitspielen.

Die Funktionalität der App ist aus meiner Sicht noch sehr Beta. Die Optik ist nicht ganz mein Fall … zu unübersichtlich, nicht intuitiv. Die Eincheckradien sind viiiiiel zu groß. Ich stehe am Schlossplatz und kann mich in Locations bis tief in den Stuttgarter Westen einchecken. Locations anlegen kann man nicht. So wie ich das sehe ist die Datenbasis Qype.

Anfangs wird es lediglich eine iPhone App geben. BlackBerry und Android sollen bald folgen.

Meine Wishlist:

\* checkin-Radien deutlich verkleinern
\* optional fotos attachen
\* tiefere qype integration (aus FT direkt Wertungen vergeben)
\* allgemeine Stabilität und Geschwindigkeit erhöhen 😉

Der Dienst hat aus meiner Sicht Potenzial … unter der Vorraussetzung, dass die Locations auf das Belohnungssystem eingehen. Ich bin auf jeden Fall gespannt, wie es ankommen wird.

Das Blog leidet

Freitag, 29. Januar 2010

Bewusst weise ich auf den Artikel hier im Blog und nicht vie Twitter hin. Garvin spricht mir und anscheinend auch Dirk aus der Seele.

Aber – still, leise und vor allem ungewollt, hatt sich eine kleine Getwitterwolke in mein Leben gedrängt. Ich weiß, ich weiß. Ich, von allen, hätte es besser wissen müssen. Habe es doch damals selber schon geahnt.

Es ist so unglaublich leicht, das was einen aktuell beschäftigt in einer 140-Zeichen Worthülse fallen zu lassen. Man kriegt erstaunlich viel in diesen 140 Zeichen unter, so dass ich mich häufig frage, warum dafür so viel Zeit und Geduld aufwenden um es in einen Blogartikel zu gießen? Wer liest das überhaupt? Will ich das überhaupt? Bringt es mir selber etwas? War es früher mit meinen länglichen Blogartikeln besser, oder schlechter?

Mir geistert die Thematik auch bereits seit einigen Wochen im Kopf rum. Garv hat es nun sehr passend in Worte gefasst. Ich will definitiv wieder mehr bloggen, auch die kurzen, inhaltlosen Dinge. Zum einen ist mein Twitterfeed nicht mehr öffentlich, zum anderen ist das herunterbrechen von Fakten auf 140 Zeichen in vielen, vielen Fällen nicht möglich.

Ich werde mir mal ne neue Strategie für meine öffentliche Kommunikation im Web überlegen müssen. So.

Eventbox wird Socialite

Dienstag, 01. Dezember 2009

Im Oktober hat RealMacSoftware das Projekt EVENTBOX (eine OS X-Software, die sämtliche einige SocialNetworks in einer Applikation vereinigt) gekauft und nun nach einem Redesign unter dem Namen Socialite in der Version 1.0 veröffentlicht. Ich mag Eventbox wegen der ordentlichen Integration des GoogleReaders.

Das neue Interface ist aufgeräumt und die Performance um einiges besser als in der Vorgängerversion. Ich verstehe jedoch nicht, warum der Identi.ca Support aus dem Produkt entfernt wurde. Die Begründung:

In order to allow us more development time on features for the most commonly used services in Socialite (most notably Twitter) we’re removing OneRiot, Identi.ca and Reddit support in this beta. I should state now that we have no plans to remove any further services from the application, and all the other services found in Beta 3 will remain so!

🙁

Alle Besitzer von Eventbox erhalten kostenlos eine neue Lizenz für Socialite. Aus meiner Sicht ist die Software ihre € 14,30 wert.

Daily Mugshot

Samstag, 03. Januar 2009

Ich glaube ich habe es zuerst bei Jörg gesehen: die Mugshow.

Worum geht es? Ganz einfach, du schießt jeden Tag ein Bild von dir und beobachtest die Veränderungen, dokumentierst besondere Ereignisse etc. Nein, sinnvoll ist das nicht, aber es macht unheimlich Laune. Inspieriert wurde das Projekt durch Typen wie Noah, der über Jahre hinweg jeden Tag ein Bild gemacht hat, woraus ein cooles Filmchen entstanden ist.

Seit Mitte November schieße ich auch (fast) täglich ein Bild und habe mich letztendlich dazu entschlossen die Bilder öffentlich zu machen (mein Gesicht ist es ja sowieso).

Also… wer macht mit? Links her!

P.S. Es gibt auch eine passende iPhone App dazu.