Einmal um die Welt – mit Kind

07. August 2013

4555_0In wenigen Tagen geht’s los. Wir werden mit Kind und Kegel nach Neuseeland umziehen. Aufgrund der extremen Distanz erwarten uns 2 Langstreckenflüge, unmittelbar hintereinander. Das macht eine Gesamtreisezeit von ca. 30 Stunden. Nicht wirklich ein Pappenstiel. Die Airlines zeigen sich mehr oder minder kinderfreundlich. Das beginnt schon bei der Freigepäckgrenze. Ich habe mir mal die Mühe gemacht und exemplarisch das Freigepäck für Kinder < 2 Jahren bei verschiedenen Airlines ermittelt:

Lufthansa

Kinder unter 2 Jahren haben klassen- und zielortunabhängig bei Lufthansa als kinderfreundliche Airline jetzt auch ein Gepäckstück bis 23 kg frei.

Singapore Airlines

Für Babies/Kleinkinder (unter 2 Jahren zum Zeitpunkt des Fluges) dürfen 10 kg Gepäck mitgenommen werden. Zusätzlich dazu dürfen ein voll zusammenklappbarer Kinderwagen oder Buggy, ein Kinderbett oder Kinder-Autositz und Babynahrung kostenfrei eingecheckt werden.

Air New Zealand

Infants are entitled to a 1 piece cabin baggage allowance but do not receive a checked baggage allowance.

British Airways

Für mitreisende Kleinkinder und Kinder können Sie einen vollständig zusammenklappbaren Kinderwagen (Buggy) sowie einen Autokindersitz mitnehmen, auch wenn Ihr Tarif nur Handgepäck zulässt.

Swiss

Kleinkinder unter 2 Jahren haben in allen Klassen Anrecht auf 1 x max. 23 kg sowie einen faltbaren Kinderwagen.

Korean Air

1 Gepäckstück max. 10kg (22lbs) und ein faltbarer Kinderwagen oder Babytragekorb oder Kindersitz. Maximale Größe 115cm /45ins.

Air New Zealand und Britisch Airways bieten hier erschreckend wenig bis nahezu gar nichts an. Die drei anderen Kandidaten zeigen sich durchaus kinderfreundlich. Vorallem Singapore Airlines bietet durch die zusätzliche Mitnahme von Kinderwagen und Babybett einen echten Mehrwert.

Zusätzlich möchten wir den Autositz des Kindes mit ins Flugzeug nehmen, da der Kleine darin gerne, entspannt und sicher sitzt. Das erlauben die meisten Airlines, wobei jede Gesellschaft hier seine eigenen Regeln hat. Manche Airlines (wie zum Beispiel die Lufthansa) haben eine fixe Liste an Sitzen, die verwendet werden dürfen. Andere benötigen lediglich eine Zulassung nach einem gewissen Standard (z.B. nach UN/ECE44). Hier sollte man sich im Vorfeld sorgfältig informieren um Enttäuschungen zu vermeiden.

Die eigene Amazon Kaufhistorie monetär bewerten

04. August 2013

karriere1._V375547151_Julian hat ein JavaScript Schnipsel ausgegraben, das unter die Liste der jemals gekauften Artikel bei Amazon einen Wert pinselt. Die resultierende Zahl wird für den ein oder anderen sicherlich überraschend bis schockierend sein.

amazon.com bietet bereits seit einigen Jahren eine Kaufhistorie an, die man direkt aus dem Kundenkonto aufrufen kann. Bei Amazon Deutschland muss man leider auf das etwas unschöne Skript zurückgreifen.

Überwachungsstaat? Manniac macht den Erklärbär!

28. Juli 2013

Der liebe Manniac (einige erinnern sich vielleicht an sein tolles Australien Video) erläutert uns schön animiert die Sache mit dem Überwachungsstaat.

Anschauen!

Das ist Luke

16. Juli 2013

IMG_1188

Luke Hurley habe ich heute bei einem Stadtspaziergang durch Auckland kennengelernt. Nachdem ich eine halbe Stunde seiner Musik gelauscht und dieses Foto geschossen habe, sind wir ins Gespräch gekommen. Offensichtlich hat der Kerl viel erlebt und musiziert nun wieder in seiner Heimat. Faszinierendes Kerlchen mit schönem Sound. Lauscht selbst:

Singapore Airlines stellt neue First-, Business- und Economy Class vor

09. Juli 2013

SQ_new_businessclassAuf einem gestrigen Medienevent hat Singapore Airlines ihre neuen Kabinenprodukte vorgestellt. Die Airline überholt damit die Sitze aller Klassen und rollt diese Stück für Stück auf ihre Flotte aus. Begonnen wird auf 8 Maschinen vom Typ 777-300ER. Auch die im Zulauf befindlichen A350 werden die neue Kabinenausstattung erhalten.

Singapore Airlines hat aus meiner Sicht schon seit der aktuellen Kabinenausstattung weltweit die Nase ganz weit vorn. Die aktuelle Business Class muss sich vor der neuen First Class der Lufthansa in keinster Weise verstecken.

Die neuen Sitze sehen toll aus und besonders der Sitz in der Business Class scheint die Messlatte erneut ein paar Zentimeter nach oben zu schieben. Hoffentlich kann ich in der kommenden Woche mal persönlich einen Blick auf die neuen Sitze werfen.

San Francisco – Golden Gate und Big Sur

30. Juni 2013

Pünktlich zu unserer Fahrradtour über die Golden Gate Bridge hat sich das Wetter gebessert. Die Tour war toll, wobei Radfahren auf der Brücke nur bedingt Spaß macht, da man ständig anhalten muss und von übermotivierten Rennradfahrern gerne mal umgefahren wird. Man wird jedoch mit einer grandiosen Aussicht belohnt.

Am Donnerstag haben wir dann unseren Mustang der Gattung „viel Lärm um wenig“ bestiegen um in Richtung Süden zu fahren. Nach der üblichen Silicon Valley Touri Tour (Facebook HQ, HP, Googleplex, und Apple am Infinite Loop 1) ging es auf den Highway 1 in den Big Sur Nationalpark: eine grandiose Küstenstraße.

Auf dem Rückweg nach San Francisco haben wir dem Big Basin Redwood National Park bei frischen 41°C noch einen Besuch abgestattet.

Ein absolut gelungener, kleiner Roadtrip.

[AFG_gallery id=’3′]

San Francisco – der erste Tag

25. Juni 2013

Nach einer angenehmen Anreise in Lufthansas neuer First im A380 war ich gestern zum ersten mal in der Stadt unterwegs. Das Wetter ist aktuell eher geht so und soll auch heute noch nicht wirklich besser werden.

So habe ich den gestrigen Tag vorwiegend zum shoppen genutzt. In meteorologisch günstigen Zeiten bin ich auf ein Cablecar gesprungen und habe Fisherman’s Warf und downtown erkundet. Anbei ein paar erste Bilder.

[AFG_gallery id=’2′]

Jungfernflug der A350 XWB in Toulouse

22. Juni 2013

Inzwischen ist es zwar schon ein paar Tage her, aber als mir eben dieses Video in die Hände gefallen ist, wurde mir erneut bewusst, was das für ein irrer Meilenstein in einem solchen Megaprojekt sein muss. Für den Projektleiter, die Testpiloten und vor allem für den bauteilvernatwortlichen Ingenieur der Türdichtung, muss das ein überwältigender Moment gewesen sein.

Wahnsinnig! Toll! Fantastisch!

Reisepacklisten mit „Pack the bag“

20. Juni 2013

packthebagMan kennt das: man reißt den Koffer auf und fragt sich „Was muß mit?“. Auch wenn sich nach dem x-ten mal eine gewisse Routine einstellt, vergisst man immer wieder mal eine mehr oder minder wichtige Kleinigkeit. Auch für Business- oder Campingtrip packt man zwangsläufig anders.

Bis dato habe ich immer mit Todo Listen gearbeitet, die ich in einer beliebigen App verwaltet habe. Heute wollte ich mal was anderes probieren, und habe mich nach einer App umgesehen. Nach 2 Minuten Suchmaschinenrecherche bin ich bei „Pack the bag“ (iOS) hängengeblieben. Die Bewertungen lasen sich vielversprechend.

Optisch ist das Ding eine echte Katastrophe (Skeumorphism at its best), aber funktional gar nicht blöd gemacht. Zu Beginn legt man eine Reise an und wird nach notwendigen Oberkategorien gefragt: Camping, Strand, Business, Reisemedizin, Versicherungen, vor der Abreise, … . Im Anschluss werden einem sinnvolle Items je Kategorie vorgeschlagen, die man auf die Liste übernhemen kann oder nicht. Individuelle Dinge können natürlich hinzugefügt werden. Schlussendlich kann man noch einen „Packreminder“ setzen. Nun kann man in aller Ruhe die Liste abarbeiten und entspannt seinen Trip antreten.

Das Coole: man kann auf Basis einer alten Liste, eine neue erstellen. Somit kann man sich für Standardreisen hübsche templates anlegen und vergisst nie mehr die Krawatte bzw den Schlafsack.

Alles in allem funktioniert das überraschenderweise besser als meine alten Listen. Echten Mehrwert bieten die vorgeschlagenen Items und die Templatefunktion. Für 89 cent wird die App werbefrei.

packthebag1 packthebag2

Weinwanderungen im Raum Stuttgart

09. Juni 2013

Inzwischen wohne ich seit nahezu 10 Jahren im Ländle und war noch NIE auf einer Weinwanderung. Das hat sich an diesem Wochenende geändert, denn wir haben den Uhlbacher Götzenberg bezwungen.

Wie funktioniert das Ganze? Viele viele Leute treffen sich irgendwo und wandern ungezwungen durch die Weinberge. Alle paar hundert Meter steht ein Weinstand an dem unterschiedliche Weine der lokalen Winzer/Genossenschaft angeboten werden. Auf einem kleinem Pass lässt man sich jede Station quittieren und wird damit am Ende mit einem kostenfreien „Zehntele“ belohnt. Vorausgesetzt, man findet den Schein noch. :/

Die Tour war suuuper! Nicht nur das Wetter, sondern auch das Umfeld hat gepasst. Man schlotzt immer wieder hier und da ein „Zehntele“, entspannt sich im Weinberg und genießt Sonne und Ausblick. Das war definitiv nicht die letzte Tour dieser Art. Weinwanderungen in Süddeutschland findet man am besten bei http://www.weinwanderung.net.

photo

photo

photo

IMG_3261

IMG_3259

IMG_3258

IMG_3253